Fotografie - Hobby seit Jahrzehnten

Certo Phot
Helfer ein Freund Uwe
Schon während der Schulzeit interessierte mich dieses Medium, nachdem ich mit 10 oder 11 Jahren meinen ersten Fotoapparat bekam:
eine Certo Phot.
Mit vielleicht 14 Jahren entstanden nachts mit Nachtischlampe und Chemikalien in Einweckgläsern meine ersten Kontaktabzüge
von den 6 x 6 cm-Negativen.

Eine Spiegelreflexkamera, die Exa 500, begleitete mich während der Oberschulzeit, des Studiums und weiter bis 1985 in der Familie, bei Urlauben und Schulfahrten.
Mit ihr absolvierte ich erfolgreich ein zweijähriges Fernstudium zum Fotozirkelleiter. Das war die Basis für Jahre sehr erfolgreicher Arbeit mit Schülern und Erwachsenen an der Schule, im Kreis Seelow und dem ehemaligen Bezirk Frankfurt (Oder).

Exa 500
Halma Fernsehturm Geschwister
Canon A1
Norwegen Crater Lake Hale-Bopp
Als "Erfolgsprämie" für das gelungene Fernstudium legte ich mir 1985 eine Praktica MTL 5 zu.
Damit war endlich die Arbeit mit einem externen Belichtungsmesser überflüssig geworden, denn die MTL 5 hatte einen eingebauten.

Praktica MTL 5
Christine nächtliches Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) Wettkampf
Seit Mitte der 90-er Jahre entstanden Fotos mit einer geschenkten Canon A1 nur noch auf Reisen,
z. B. in die Julischen Alpen 2001 oder nach Südtirol 2002, in der Familie und der Schule.
 
  Ab 2001 nutzte ich die Digitalkamera PowerShot A5 zur Dokumentation privater und schulischer Ereignisse, um die entstandenen Fotos schnell ins Internet oder für die weitere digitale Verarbeitung nutzen zu können.
Beispiele sind Berichte über die Neujahrswanderung 2002 in der Umgebung von Neustadt-Osterode (Achtung: längere Ladezeit wegen vieler Fotos), die Herbstwanderung im Hochtaunus 2002 und die Winterwanderung 2003 um Ferchland.

Informationen über unser Familientreffen 2003 finden sich hier.    Im Sommer 2003 führte unser Urlaub wieder mal in die Hohe Tatra.

Canon PowerShot A5
Odereis Hohe Tatra Frankfurt (Oder)
Canon PowerShot A70
Ausblick vorlesen Storch
Seit Herbst 2003 war es eine Canon PowerShot A70, mit der ich die Herbstwanderung um Bad Freienwalde und im Januar 2004 die Winterwanderung um Schierke dokumentierte.

In Vorbereitung auf unsere 2. große Nordamerikatour im Sommer 2004 wechselte ich erneut die Kamera.
Meine jetzige Minolta Dimage Z1 (3,2 Megapixel) hat den Vorteil eines 10-fach optischen Zooms, zu vergleichen mit der Brennweitenspanne zwischen 38 und 380 mm.
Ihren Test bestand die Kamera gut. Einzige Probleme bereitete sie mir bei Langzeitaufnahmen in den Abendstunden. Es fehlt z. B. der Anschluss für einen Fernauslöser.
2011 versagt die SD-Halterung und damit kann nicht mehr gespeichert werden. Eine Reparatur wäre teurer als ein Neukauf.

Minolta Dimage Z1
  Fotoberichte vom Familienurlaub 2006 in Norwegen und vom Wochenende im Elbsandsteingebirge Ende September 2006.
Mit dieser Kamera sind auch die Fotos von den Herbstwanderungen 2004 im Kyffhäusergebiet, 2005 am Wannsee, der Winterwanderung 2006 rund um Hundisburg, der Herbstwanderung "Zwischen Mückenbusch und Reitwein 2006", der Winterwanderung 2007 auf der Hainleite, der Herbstwanderung 2007 im Rheingau und der Winterwanderung 2008 um den Arendsee entstanden.
Rotschwänzchen Percé Rock Krugberg
Sanyo Xacti 5.0
Sarah Licht und Farbe Elaine

 

Zur Ergänzung ist seit 2007 die handliche Sanyo Xacti 5.0 immer mit dabei. Sie passt in jede Tasche und liefert gute Fotos.
Mit beiden Kameras entstanden der Bericht von der Wanderung im Herbst 2008 rund um das Anglerparadies in Suleçin, die Winterwanderung 2009 in den Brandenburger Alpen um Bad Freienwalde, die Herbstwanderung 2009 im Dahme-Heideseengebiet um Köthen, einem Tor zum Unterspreewald und die 20 Jahre-Jubiläums-Winterwanderung 2011 um Heubach in Thüringen.
Nur noch mit der Sanyo fotografierte ich während der Winterwanderung 2010 im Biosphärenreservat der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft bei Halbendorf/Spree, der Sternenwanderung im Herbst 2010 rund um Jena, im Herbst 2011 die Glinder Elbwanderung und 2012 die Winterwanderung in Buckow, die Herbstwanderung rund um Burg Rabenstein und die Neujahrswanderung 2013 auf Usedom.

 

 

Finepix HS 20 EXR
  Auf der Suche nach einer neuen, langbrennweitigen Kamera stieß ich auf die Finepix HS 20 EXR (16 Megapixel) von Fujifilm. Erste Testaufnahmen während unserer Cachetouren fielen gut aus. Neben dem 30-fach optischen Zoom, den individuellen Einstellmöglichkeiten und den vielen automatisch wählbaren Programmen ist das klappbare Display von Vorteil.
Trotzdem musste ich mich erst wieder an die Größe gewöhnen, denn sie passt nicht in die Hemdtasche.
So nutze ich sie vor allem während unserer größeren Reisen.
Gänse Jahnsfelde Grube Familie
Nikon Coolpix S 9500
Herbst in Berlin Blumenhalle in Prenzlau Festival of Lights

 

Nach 6 Jahren kontinuierlichen Einsatzes setzte bei der Sanyo Xacti 5.0 im September 2013 der Bildsensor aus. Damit wurde es an der Zeit, schnell eine neue Kamera zu erwerben, die wieder in die Hemdtasche passen sollte. Sechs Jahre bedeuten in der jetzigen schnelllebigen Zeit aber großen Fortschritt.
So hat die erworbene Nikon Coolpix S 9500 neben den vielen Motivprogrammen einen 22-fach optischen Zoom, optischen (Lens-Shift) und elektronischen Bildstabilisator, GPS-Funktion, HDR-Effekt, und, und, und ...
Besonders erstaunt war ich über die gute Qualität von Nachtaufnahmen ohne Stativnutzung.
Ein Nachteil ist der Lithiumionen-Akku, der zwingend den Kauf eines Reserveakkus samt externem Ladegerät notwendig machte.
Die Herbstwanderung 2013 in Reichwalde wurde mit der Nikon Coolpix S 9500 dokumentiert, ebenso die Winterwanderung 2014 bei Grünheide, die Herbstwanderung 2014 im Vogtland, die Winterwanderung 2015 in Schwerin, die Herbstwanderung 2015 um Braunsdorf, die Winterwanderung 2016 am Schwielochsee und die Winterwanderung 2017 von der Wasserburg Heldrungen aus über die Schmücke und Hainleite, die Herbstwanderung 2017 um Kloster Wechselburg.

Neu aus der Taufe gehoben wurde 2016 die Arschfeilentour. Die erste startete erfolgreich in Schwerin.
Auch die 2. AFT 2017 wurde im Lausitzer Seenland ein voller Erfolg.

Auf Wunsch ist von hier aus eine Karte aufrufbar, auf der alle bisherigen Wandergebiete eingezeichnet sind.